Life Center Barop und TSC Eintracht vereint

Susanne Backhove (vorne) leitet "ihr" Life Center Barop nun als Standort des TSC Eintracht Dortmund. Foto: Jan Weckelmann

Susanne Backhove (vorne) leitet "ihr" Life Center Barop nun als Standort des TSC Eintracht Dortmund. Foto: Jan Weckelmann

Schon seit 2018 besteht die Partnerschaft zwischen dem Life Center Barop und dem TSC Eintracht Dortmund. So bietet die Dance Company des TSC jeden Montag in den Räumlichkeiten an der Stockumer Straße drei Tanz- und Ballettkurse an. Das Life Center bietet aber noch mehr: In zwei Kursräumen und mit einem Kraftzirkel ausgestattet, ist das Fitness- und Gesundheitszentrum seit 30 Jahren ein attraktiver Anziehungspunkt, für alle, die ihre gesundheitliche Fitness erhalten oder noch ein bisschen fitter werden möchten. Ein besonderes Aushängeschild bilden die sechs zertifizierten Rücken-Präventionskurse »Powerful«, in denen die Teilnehmenden mit Übungen gezielt Rückenschmerzen und anderen Beschwerden vorbeugen können.
Ab dem 01.01.2021 wird die Zusammenarbeit nun auf eine neue Basis gestellt. Das Sportprogramm des Life Centers wird in das Angebot des TSC integriert. »Eine absolute Win-Win-Situation«, ist sich die aktuelle Inhaberin Susanne Backhove sicher, die auch nach dem 01.01. weiterhin als festangestellte Standortleiterin aktiv sein wird. Innerhalb der ersten Wochen und Monate bestehe nun die Aufgabe darin, »das Beste aus beiden Welten zusammenzuführen«, erklärt sie weiter.
»Mit Fitnesstraining, Prävention, Kursen und Rehasport bildet der TSC dann ein Gesamtpaket, welches in Dortmund sicherlich einmalig ist«, freut sich auch Jana Pearce als stellvertretende Standortleiterin über ihre künftige Aufgabe.


Gestiegener Bedarf an Kurs- und Fitnessräumen


Über 2.000 Mitglieder nutzen das umfangreiche Kursangebot des TSC Eintracht. In insgesamt über 50 Kursen können Sportbegeisterte zwischen Fitness-, Gesundheits- und Entspannungskursen wählen. Schon vor der Corona-Pandemie sei man dabei immer wieder an Kapazitätsgrenzen gestoßen.
Jana Hasenberg (Vorstand Sport, TSC Eintracht Dortmund) erklärt, dass die Pandemie die Hallenproblematik noch einmal verschärft habe und man nach einer schnellen Lösung suchte. »Kurse mit über 90 Teilnehmenden in unserer Parketthalle werden wohl auch nach »Corona« der Vergangenheit angehören«, erklärt sie. Denn auch in Zukunft möchte der TSC den gestiegenen hygienischen Anforderungen gerecht werden. Umso erfreulicher sei daher, das umfangreiche Fitness- und Gesundheitsangebot weiter ausbauen zu können.


Neuer Fokus – Zertifizierte Präventionskurse

Vorsorge ist wichtig, um die Gesundheit zu erhalten – Präventionskurse nach §20 SGB sind qualitätsgeprüfte Gesundheitskurse, in denen Teilnehmende lernen, wie sie Krankheiten vorbeugen und einen gesünderen Lebensstil finden können.
Das Beste: Die meisten Krankenkassen beteiligen sich an den Kosten. Voraussetzung sei die Teilnahme an mindestens 80 % der Kurstermine. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse über mögliche Zuschüsse.