Fußballabteilung für erfolgreiche Talentförderung ausgezeichnet

Die Scheckübergabe zur DFB-Bonuszahlung veranstaltete der FLVW dieses Jahr digital. Screenshot: FLVW

Die Scheckübergabe zur DFB-Bonuszahlung veranstaltete der FLVW dieses Jahr digital. Screenshot: FLVW

Die Fußballabteilung des TSC Eintracht Dortmund wurde für die Ausbildung des U16-Nationalspielers Semin Kojic ausgezeichnet. In einer Videokonferenz überreichte der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern der Kreis-Jugend-Ausschüsse (KJA) einen symbolischen Check über 1.700 Euro an Abteilungsleiter Stefan Goms. Elf weitere westfälische Vereine dürfen sich über eine DFB-Bonuszahlung für die Ausbildung von U-Nationalspielerinnen und -spielern aus der abgelaufenen Spielzeit 2019/20 freuen.

„Gern hätten wir aus dem heutigen Anlass eine Auszeichnung Ihrer Vereine bei einem Fußballspiel auf Ihrer Sportanlage vorgenommen. Die aktuelle Situation erfordert Kreativität und die Bereitschaft, flexible Lösungswege zu finden. Daher feiern wir heute eine Premiere zur symbolischen Scheckübergabe für das DFB-Bonussystem in virtueller Form“, eröffnete Sven Günther (FLVW-Abteilungsleiter Fußballjugend) die Online-Runde, ehe Vizepräsident Jugend Holger Bellinghoff die Vereinsehrungen einleitete.

„Talentsichtung und -förderung ist Teamarbeit. Der Weg zum Jugendnationalspieler beziehungsweise zur Jugendnationalspielerin beginnt fast immer in einem Amateurverein. Die Vereine leisten somit die wichtige Basisarbeit“, stellte Bellinghoff die enge Verzahnung zwischen den Vereinen, Kreisen und Verbänden mit dem DFB heraus.

Semin Kojic startete seine Karriere beim TSC

Semin Kojic trainierte das erste Mal bei den G1 (Minis) des TSC Eintracht und absolvierte sein erstes Spiel vor etwas mehr als zehn Jahren am 05.02.2011. Danach durchlief er noch die Mannschaften der F2 und F1 unter Trainer Harald Geißler, bevor er anschließend in die BVB-Jugend wechselte. Heute spielt Semin Kojic bei der Jugend des FC Schalke 04 und hat den Sprung in die U16-Nationalmannschaft geschafft.

„Im Amateurverein finden die Nachwuchskicker den Einstieg und dürfen den Spaß am Fußballspiel entwickeln. Den talentiertesten gelingt dann über die DFB-Stützpunkte, die Landesverbandsauswahlen und die NLZ der Sprung in die Auswahlteams des Deutschen Fußball-Bundes“, zeichnete Harald Ollech, Vorsitzender des Verbands-Jugend-Ausschusses (VJA), den Weg der Talente nach und nahm die Auszeichnung der Clubs vor.

Seit 2002 fast 200 westfälische Vereine prämiert

Grundlage für die Auszeichnung und Bonuszahlung ist der Einsatz in einer wettbewerbsbezogenen U-Nationalmannschaft des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Es werden die Vereine belobigt, die die Spielerinnen und Spieler mindestens zwei Jahre in der Entwicklung gefördert haben (sprich: die Spielberechtigung für den Verein hatten). Neben einem Grundbetrag (1.200 Euro) wird jedes weitere volle Jahr (500 Euro) bzw. halbe Jahr (250 Euro), in dem der Spieler oder die Spielerin vom Verein ausgebildet wurde, honoriert. Hieraus ergeben sich unterschiedliche Bonusbeträge. Die Mittel sind zweckgebunden zur weiteren Jugendförderung in den Vereinen einzusetzen.

Seit 2002 wurden 192 unterschiedliche Vereine im FLVW – darunter 36 Klubs mit mehrmaligen Belobigungen für unterschiedliche Spielerinnen und Spieler – prämiert. Insgesamt 745.250 Euro haben westfälische Vereine vom DFB für ihre Nachwuchsarbeit im Rahmen des Bonussystems erhalten.