TSC Eintracht wählt neues Präsidium und ernennt Ehrenmitglieder

Michael Krause und Brigitta Krogmann wurden zu Ehrenmitgliedern des TSC Eintracht Dortmund benannt. Ihre Familienmitglieder kamen zur Delegiertenversammlung. Foto: Jan Weckelmann

Michael Krause und Brigitta Krogmann wurden zu Ehrenmitgliedern des TSC Eintracht Dortmund benannt. Ihre Familienmitglieder kamen zur Delegiertenversammlung. Foto: Jan Weckelmann

Dortmunds größter Sportverein an aktiven Mitgliedern hat eine historische Delegiertenversammlung hinter sich. Am letzten Juni-Abend verabschiedete der TSC Eintracht seinen Vorsitzenden des Präsidiums, Michael Krause, nach 39 Jahren Präsidiumsarbeit und verlieh ihm die Ehrenmitgliedschaft. Dirk Schiffmann tritt seine Nachfolge an. Drei weitere Präsidiumsmitglieder schieden in diesem Jahr aus und wurden neu besetzt. Brigitta Krogmann wurde ebenfalls mit der Ehrenmitgliedschaft geehrt.

Die Ehrenmitgliedschaft ist die höchste Auszeichnung des TSC Eintracht Dortmund und wurde in der 173-jährigen Vereinsgeschichte nur 31 Mal vergeben. Brigitta Krogmann ist die erste Frau, die zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Sie war 36 Jahre im Präsidium des Vereins engagiert und zuvor bereits in der Fechtabteilung als Übungsleiterin und als Vereinsjugendwartin im TSC Vorstand aktiv.

Michael Krause führte 33 Jahre lang ehrenamtlich das Präsidium als Vorsitzender an und war damit eines der prägendsten Gesichter des Vereins. Als Hockey-Olympiasieger von 1972, Präsident des Deutschen Hockeybunds, Vorstand der Willi-Daume-Stiftung, NOK-Mitglied und als Funktionär in weiteren Gremien des Deutschen Sports war er ein wichtiger Treiber für die steile Entwicklung des TSC Eintracht. Im Beisein ihrer Familien und unter Beifall der 100 anwesenden Delegierten überreichten Vorstand und Präsidium beiden Ehrenmitgliedern die Ehrennadeln und Urkunden sowie weitere persönliche Präsente wie Fotocollagen und Blumensträuße.

Im Vorfeld der Delegiertenversammlung ehrte der TSC Eintracht die zwei weiteren scheidenden Präsidiumsmitglieder Jörg Rüppel und Petra Jänicke mit der silbernen Ehrennadel als Dank für ihre langjährigen vorbildlichen Verdienste für den Verein.

„Alle ausscheidenden Präsidiumsmitglieder hinterlassen große Fußspuren und auch eine gute Führungsstruktur. Denn die Aufgabenteilung innerhalb des Präsidiums und die Zusammenarbeit mit dem Vorstand funktioniert seit vielen Jahren reibungslos“, erklärte Michael Krause, zur Übergabe der zukünftigen Arbeit des neuen Präsidiums. Nach der Verabschiedung folgten die Neuwahlen und der TSC Eintracht behält wichtige Kompetenzen im ehrenamtlich geführten Präsidium. Mit Dirk Schiffmann tritt ein erfahrener Eintrachtler die Nachfolge von Michael Krause an. Nach 31 Jahren als Vorstand Finanzen (ehemals Schatzmeister) wechselt der selbständige Dortmunder Steuerberater ins Präsidium. An seiner Seite stehen nun Dortmunds 3. Bürgermeisterin Ute Mais als Stellvertreterin, Rechtsanwältin Dr. Ullrike Weber und IT-Spezialistin Sandra Schurawski. Die Delegierten des TSC Eintracht haben außerdem Gerd Fallsehr (Stellvertretender Vorsitzender des Präsidiums), Jan-Hendrik Fischedick, Martin Raschinski und Wolfgang Ußler in ihren Ämtern bestätigt.

Das neue Präsidium des TSC Eintracht Dortmund: Wolfgang Ußler, Martin Raschinski, Ute Mais, Dr. Ullrike Weber, Jan-Hendrick Fischedick, Dirk Schiffmann, Gerd Fallsehr und Sandra Schurawaski (v.l.n.r.). Foto: Jan Weckelmann
Das neue Präsidium des TSC Eintracht Dortmund: Wolfgang Ußler, Martin Raschinski, Ute Mais, Dr. Ullrike Weber, Jan-Hendrick Fischedick, Dirk Schiffmann, Gerd Fallsehr und Sandra Schurawaski (v.l.n.r.). Foto: Jan Weckelmann

„Mit dieser ausgezeichneten Besetzung unseres Präsidiums sehen wir uns gut gewappnet für die großen Herausforderungen der kommenden Jahre“, stellte Dirk Schiffmann nach der Neuwahl fest. Die Spuren der Pandemie, ein umfangreiches Sportstätten-Investitionsprogramm sowie das 175-jährige Vereinsjubiläum im Jahr 2023 sind beispielhafte Projekte, die dem neuen achtköpfigen Präsidium gemeinsam mit dem hauptamtlichen Vorstand bevorstehen, um den Verein nach dem Corona-Lockdown zu neuer Stärke in der Dortmunder Sportlandschaft zu führen. Der Vorstand besteht nach dem Wechsel von Dirk Schiffmann nun aus Dr. Alexander Kiel, Andreas Kranich, Jana Hasenberg und David Ringel.