Nairobi-Norm für Yassin Mohumed

Leichtathletik in Dortmund

Yassin Mohumed läuft auf den Spuren seines Bruders Mohamed. Nachdem er sich bei den deutschen U 23 – Titelkämpfen gegen die ältere Konkurrenz über 5000 Meter „Silber“ erkämpfte und nur seinem Vereinskameraden Elias Schreml den Vortritt lassen musste, stellte sich der 19-jährige  jetzt bei einer stark besetzten Veranstaltung in Regensburg der Konkurrenz über 3000 Meter. Geführt durch den Tempomacher Keyham Hatami legte das Feld von Beginn an hohes Tempo vor. In der Schlussphase musste sich Yassin nur dem zwei Jahre älteren Lokalmatador Benedikt Brem beugen und lief nach glänzenden 8:10,46 Minuten ins Ziel. Damit erfüllte er die Anforderungen für die U 20 – Weltmeisterschaften in Nairobi (Kenia), und hofft, dass diese wegen der Corona-Pandemie nicht noch abgesagt werden müssen. Zudem löschte er den 44 Jahre alten Kreisrekord von Martin Hedtkamp (8:11,3) aus den Listen. Sollte Yassin die Reise in die keniatische Metropole antreten, kann er von den Erfahrungen von Elias Schreml profitieren, der dort vor drei Jahren über 1500 Meter antrat.

Das belgische Heusden ist für unsere Eintrachtler immer ein gutes Pflaster. Lasse Funck seine verbesserte Grundschnelligkeit zu einem neuen 800-Meter – Hausrekord von hervorragenden 1:51,17 Minuten. Knapp hinter ihm wurde Steffen Baxheinrich mit 1:51,38 gestoppt. Verena Meisl beeindruckte durch ihre 2:06,68 Minuten und verpasste eine neue Bestmarke nur um 15/100.

In Olpe gab der vielseitige Julian Windeler sein Debüt über 400 Meter Hürden und zeigte durch 59,03 Sekunden seine Möglichkeiten in diesem Wettbewerb auf. Im Rennen der Männer lieferte Jannis Kozian 59,54 Sekunden ab.  Die 17-jährige Rabea Menne kratzte in Bielefeld über 100 Meter mit 13,10 Sekunden erneut an ihrem ersten Rennen unter den markanten 12 Sekunden.