EM-Gold für Eintracht-Leichtathleten

Leichtathletik in Dortmund

Vier Eintracht-Leichtathleten wurden in das deutsche Aufgebot für die Europameisterschaften der U 23 berufen und kehrten mit goldglänzenden Erfolgen aus Tallinn zurück.

Mit einer tollen 100-Meter-Bestzeit von 11,28 Sekunden war Lilly Kaden in das Finale gestürmt. Doch die Konkurrenz lag ihr dicht auf den Fersen. Aber im Finale stimmte alles. Nach einem explosiven Start übernahm sie schon nach 30 Metern die Spitze und die Goldmedaille war der 20-jährigen Eintrachtlerin nicht mehr streitig zu machen. „Für mich geht damit ein großer Traum in Erfüllung, an den ich nicht zu glauben gewagt hätte.“, jubelte sie.

Als Startläuferin brachte Lilly die deutsche 4 x 100-m-Staffel mit einem Klasselauf auf Siegkurs. Nach 43,05 Sekunden setzte sich das deutsche Quartett gegen Spanien und Frankreich durch und Lilly wurde zum zweiten Mal mit „Gold“ dekoriert.

Bummelrennen sind nichts für Mohamed Mohumed. So übernahm er im 5000-m-Finale schon kurz nach dem Start die Führung. Er gab sie zwischendurch nur fünf Runden lang ab, fing dann aber seinen Kontrahenten rasch wieder ein. In der Schlussphase des Rennens verschärfte „Mo“ noch einmal des Tempo und erkämpfte sich nach13:38,69 Minuten den Europatitel der U 23. Mohumed hatte zuvor ein knüppelhartes Trainings- und Wettkampfprogramm durchgezogen und erntete dafür den verdienten Lohn. Nun warten die olympischen Spiele in Tokio auf ihn.

Mit 32° Celsius brannte die Sonne während der beiden 5000-Meter-Finalläufe, und wieder einmal zeigte sich, dass Hitze gar nichts für Elias Schreml ist. Er blieb mit 14:53,59 Minuten weit unter Wert.  Linn-Lara Kleine hatte über 10000 Meter mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen und gab das Rennen nach acht Kilometern auf.