1. Herren zahlen Lehrgeld in Epe

TV Westfalia 07 Epe – TSC Eintracht Dortmund 3:1 (20:25, 25:16, 25:19, 26:24)

Mit knapper Personaldecke und ohne Trainer Ole Wirtz trat der TSC die weite Reise nach Gronau (Westfalen) an und fand schnell heraus, dass man im beschaulichen Örtchen Epe recht anschaulichen Volleyball spielen kann. Der Zuspieler der Gastgeber, der mit Abstand beste Spieler des Abends, zeigte direkt zu Beginn, dass er auch wuchtige Aufschläge beherrschte und bescherte dem TSC direkt einen veritablen Rückstand. Gegen Mitte des Satzes konnte der TSC aber viele umkämpfte Bälle durch eine starke Willensleistung für sich entscheiden, und den Gastgebern entglitt die Leichtigkeit völlig. So ging der 1. Satz relativ deutlich an die Dortmunder, die die Durststrecke der Gastgeber konsequent nutzten.

Im 2. Satz leistete sich Epe keinerlei Schwächephasen. Der gegnerische Zuspieler, der dem Dortmunder Block kaum Chancen gab zu erahnen, wohin der nächste Pass gespielt wurde, bediente seine Angreifer perfekt und diese fanden die Außenlinien des Dortmunder Feldes mit einer Präzision, dass man sich fragte, ob hier Magnete versenkt waren. Zusätzlich wackelte auch die Dortmunder Annahme und es wurde schwierig, selbst Druck im Angriff aufzubauen. Es entstand ein frustrierendes Spiel für die Gäste aus Dortmund, die mal nicht rechtzeitig den Block schließen konnten, oder sich für eine Abwehrposition entschieden, die der gegnerische Angriffe souverän ausspielte.

Die Dortmunder fanden einfach keinen Griff zurück in die Partie und so gingen die Sätze 2 und 3 verdient an die Gastgeber aus Epe.

Im vierten Satz stellte der TSC um. Dominik Rudolf, der als Spielertrainer bislang von außen agierte, kam auf die Außenposition und der TSC fand furios zurück in den Satz. Wie bereits im 1. Satz stellten die Gastgeber kurzzeitig das Volleyball Spielen ein und der TSC führte nach kurzer Zeit mit 9:2. Mit der daraufhin folgenden Auszeit der Gäste wendete sich jedoch das Blatt und der TSC kassierte 5 Punkte in Folge. Das Bild aus den Sätzen 2 und 3 wiederholte sich und der TSC geriet in Rückstand. Ein kurzes Aufbäumen zum Schluss konnte zwar noch die Satzverlängerung erzwingen, schlussendlich musste der der TSC aber eine bittere Niederlage akzeptieren.

Es spielten: Christopher Grütering, Mario Dammann, Dominik Rudolf, Fabian Wolf, Claus Kemker, Lukas Laczkowski, Markus Grund, Andre Hoffmann

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner