Erfolgreichster Hockeyschiedsrichter im TSC

Mannheim, Germany, June 10: During the U16 Boys fieldhockey match between The Netherlands and Germany at the Whitsun Tournament on June 10, 2019 at Am Neckarkanal in Mannheim, Germany. (Copyright Dirk Markgraf) ***

Teile diesen Beitrag:

„ Wie kommt man eigentlich darauf, Schiedsrichter zu werden“, Ich hatte es einfach satt, von Eltern, Betreuern oder Trainern gepfiffen zu werden, lautet die Antwort von Maximilian Göller. Der 20 Jährige ist einer der jüngsten, aber schon erfolgreichsten Feldhockeyschiedsrichter des TSC Eintracht Dortmund Nach Regelschulung wurde ihm bereits 2013 die offizielle Lizenz erteilt. Erste Erfahrungen sammelte er in der Regionalliga der weiblichen U 14. Nach ständigen Fort- und Weiterbildungen leitete er mit 18 Jahren Oberligaspiele der Herren auf dem Feld und Regionalligaspiele in der Halle. Im September 2017 wurde er in den Kader der Nachwuchsschiedsrichter des Deutschen Hockey Bundes aufgenommen. Er „pfiff“ 2018 bei den DM der weiblichen U14. Nach unzähligen Meisterschaftsspielen im Erwachsenenbereich leitete er das Endspiel der DM der weiblichen U 16 in der Halle. Erste internationale Berufungen folgten. 2019 leitete er den Klassiker Deutschland vs Niederlande der männlichen U 16 in Mannheim. Nach langwieriger Krankheit war die Freude groß, als er 2020 zur DM der männlichen U 14 in Mönchengladbach eingeladen wurde. Sein Nahziel ist die Befähigung zum Bundesligaschiedsrichter. Er setzt alles daran, durch Fortbildung zum Bundesligaschiedsrichter höher gestuft zu werden.

Maximilian Göller weiß, dass ein Schiedsrichter nie fehlerfrei pfeifen wird, erwartet aber, dass seine Entscheidungen respektiert werden. So war es bisher, auch wenn bei Jugendspielen er sich „ Motzereien“ von Eltern anhören musste. Nicht zuletzt wegen der Anerkennung seiner und dem Respekt vor seiner Entscheidung hat er Freude und Spaß am verantwortungsvollen Amt des Schiedsrichters im Hockeysport.

shares