TSC Eintracht und weitere NRW-Vereine positionieren sich

Das Sportzentrum des TSC Eintracht Dortmund an der Victor-Toyka-Str. 6 | Foto: Scheffler Helbich

Das Sportzentrum des TSC Eintracht Dortmund an der Victor-Toyka-Str. 6 | Foto: Scheffler Helbich

Seit knapp einem Jahr ist für uns nichts mehr wie es vorher war. Doch: Wir sind innovativ, sind füreinander da, geben Impulse und sind weiterhin während der Pandemie Motor für den Sport. Wir halten durch kreative Lösungen weiterhin Menschen in Bewegung und stärken Kinder und Jugendliche. Durch uns kann jeder fit und gesund älter werden und seit vielen Jahren steht das „WIR“ im Mittelpunkt unserer Arbeit.  

Doch auch uns trifft die Pandemie hart und viele Mitglieder treten aus unserem Verein aus. Die signifikant höheren Mitgliederverluste kombiniert mit den Risiken für insbesondere vereinseigene Sportanlagen und hauptberufliche Mitarbeiter*innen erfordern aus unserer Sicht gezielte Maßnahmen zur Stützung der Großsportvereinsstrukturen.

Gemeinsam mit 32 Großsportvereinen aus NRW haben wir nun ein Positionspapier auf den Weg gebracht, das den Blick bewusst nach vorne richtet und Vorschläge für eine nachhaltige, konkrete Förderung von Großsportvereinen formuliert.

Die im Positionspapier aufgeführten Mitgliederverluste beziehen sich auf den Stichtag zum 01.01. Mit jedem weiteren Monat Lockdown fällt der Jahresvergleich dramatischer aus, da die Eintritte in 2021 bisher ausgeblieben sind.

Als Beispiel: Der TSC Eintracht Dortmund hatte zu Jahresbeginn 520 Mitglieder weniger als 12 Monate zuvor. Aktuell sind es bereits 900 Mitglieder.

Allen anderen Vereine geht es ähnlich!

Vielen Dank an alle, die uns in diesen turbulenten Zeiten die Treue halten

Die Hände in den Schoß wird für uns weiterhin keine Alternative sein. Wir möchten die Zeit aktiv nutzen, um noch stärker nach Corona durchzustarten. Es wird der Zeitpunkt kommen, an dem wir uns alle wieder zum Sport treffen können. Wir sehen uns wieder – ganz bestimmt!