Knappe Kiste bei den Damen und Knock Out vor Anpfiff bei den Herren

Alexandra Imrich versucht an ihren Gegenspielerinnen und der Kölner Torfrau vorbei zu kommen. Malin Weyand und Lea Linnhoff vom TSC lauern auf einen Abpraller. Foto Leuschner.

Alexandra Imrich versucht an ihren Gegenspielerinnen und der Kölner Torfrau vorbei zu kommen. Malin Weyand und Lea Linnhoff vom TSC lauern auf einen Abpraller. Foto Leuschner.

Frauen-Regionalliga-West: Eintracht Dortmund – Rot-Weiß Köln II 2:1 (2:0)

Eigentlich hätte es schon zur Halbzeit 4:0 oder 5:0 stehen können, mindestens: Absolut überlegen präsentierten sich die Regionalliga-Hockeyfrauen des TSC Eintracht in den ersten beiden Vierteln des Spiels gegen die zweite Mannschaft von Rot-Weiß Köln. Unzählige Ecken blieben ohne Torerfolg. So stand es zur Halbzeit „nur“ 2:0 für die Dortmunderinnnen, die den Tabellenletzten aus Köln phasenweise vor ihrem Tor einschnürten. Die Tore erzielten Birthe Hülser und Mona Wüste.

Nach der Halbzeit verloren die TSC Damen ein wenig den Faden. Im dritten Viertel konnte Köln auf 1:2 verkürzen. Die Dortmunderinnen konnten zwar noch einmal eine Schüppe drauf legen, blieben aber ohne weiteren Torerfolg. Trainer Jens Höttemann war dennoch zufrieden: „Ein voll und ganz verdienter Sieg. In den ersten beiden Vierteln haben wir es verpasst, das Ergebnis deutlicher zu unseren Gunsten zu gestalten. In den letzten beiden Vierteln haben wir den Sieg durch Kampf und Leidenschaft perfekt gemacht.“ Die Dortmunderinnen liegen weiter am dem dritten Tabellenplatz.

Herren Oberliga: TSC Eintracht – THC Münster 0:4 (0:1)

Die Herren kämpfen in der Oberliga gegen den Abstieg. Wenn dann der Tabellenführer zu Gast ist, dann sind die Ausgangsbedingungen klar.  Zudem mussten die Männer mit einem Mini-Kader auskommen und beim Warmmachen prallte dann auch noch Nauto Farges mit dem eigenen Torhüter so unglücklich zusammen, dass er von zwei Mitspielern gestützt das Feld verlassen musste. An Hockeyspielen war für ihn an diesem Tag nicht mehr zu denken. Außerdem hatten die Herren noch einen psychologischen Rucksack auf: Im Spiel am vergangene  Wochenende fingen sie sich in wenigen Minuten vier Tore. Angesichts der Umstände schlug sich das Team absolut bravourös, zur Pause lag man nur mit  0:1 hinten. Auch wenn es am Ende 4:0 für den Tabellenführer aus Münster stand, eine respektable Leistung – die im Kampf gegen den Abstieg natürlich nicht weiterhilft. 

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner